Virtueller Zugriff in der SAP Data Warehouse Cloud auf Google BigQuery

DWC im Allgemeinen 

Viele Unternehmen sammeln bereits grosse Mengen an Daten und sitzen seit längerer Zeit auf einem richtigen „Datenschatz“. Dieser Schatz sollte leicht zu heben sein: übermäßig komplizierte Umgebungen zur Datenverwaltung führen jedoch häufig zu Missverständnissen und Ineffizienzen mit der Konsequenz, dass am Ende nur ein Bruchteil der datengetriebenen Opportunitäten tatsächlich genutzt wird. Die Finanzabteilung sieht nur die Finanzdaten; der Vertrieb nur die Verkaufsdaten, die einzelnen Abteilungen erhalten kein vollständiges Bild des Unternehmens.  

Die SAP Data Warehouse Cloud ist ein Instrument, mit dem man dieser Herausforderung begegnen kann: Fachbereiche sind damit in der Lage, Daten aus unterschiedlichen Quellen selbst zu verbinden, zu modellieren und zu visualisieren. Gleichzeitig wird Security und Governance auf „enterprise-grade“-Ebene gewährleistet, sodass die Lösung auch als zentrales Datenamanagement Tool von der IT-Abteilung genutzt werden kann.  

Und all dies ohne massive Einführungskosten zu verursachen:  die SAP Data Warehouse Cloud ist ein Cloud-SaaS-Produkt, sie muss nicht installiert werden: SAP kümmert sich um Updates und Wartung. Die Cloud ermöglicht Ihnen Elastizität, um Ihre Computing-Ressourcen effizient zu verteilen und bei Bedarf Geld zu sparen. Wenn sich Ihr Rechen- oder Speicherbedarf ändert, kann die Cloud schnell nach oben oder unten skaliert oder sogar ausgesetzt werden. 

Im Verbund mit der bereits länger am Markt etablierten SAP Analytics Cloud (SAC) bildet die SAP Data Warehouse Cloud (auch SAP DWC genannt) den analytischen Kern der Produktpalette „SAP HANA Cloud Services“. Bei dem Produkt im SaaS-Modell (Software as a Service) handelt es sich um eine SAP HANA-basierte End-to-End-Lösung für Data Warehousing, die Datenmanagement-Prozesse mit Advanced Analytics kombiniert. 

Eine der nützlichsten Funktionen der Data Warehouse Cloud (DWC) verbirgt sich darin, dass eine Vielzahl von unterschiedlichen Schnittstellen für die Integration von Daten zur Verfügung steht. Die Offenheit zu Nicht-SAP-Datenquellen wird unter anderem durch die Schnittstellen zu Amazon Athena, Adverity, Google BigQuery, Microsoft SQL-Server und Oracle deutlich. Diese Liste der Integrationsmöglichkeiten ist zudem nicht abschließend und wird immer weiter ausgebaut. So ist in Kürze hier auch Amazon Redshift angebunden. 

Unter dem Namen BigQuery bietet Google eine cloudbasierte Data-Warehouse-Lösung für Unternehmen an, welche im Bereich BigData beispielsweise im Einsatz als Data Lake genutzt werden kann. In Verbindung mit der SAP DWC können so beispielsweise analytische Auswertungen zwischen Daten der BigQuery und Daten aus dem ERP-System erstellt und ausgewertet werden. Auch ist es möglich, z.B. zusätzliche Daten vom Fachbereich über ein lokales Excel zu verknüpfen. 

Ganz im Sinne des momentan bei Unternehmen zu beobachtenden Paradigmenwechsels von zentralen Data-Warehouse-Systemen, welche Daten redundant im Prinzip des „Single-Point-of-Truth“ halten, hinzu zu einer dezentralen skalierbaren analytischen Plattform, bietet die SAP DWC die Möglichkeit des virtuellen Zugriffs. Jegliche Harmonisierung,- und Business-Logik der Daten kann somit „on-thefly“ zur Laufzeit der Analyse basierend auf unterschiedlichsten Quellsystemen stattfinden. Die ansonsten anfallenden Aufwände für die Erstellung und Betreuung von Datentransferprozessen sowie dem erhöhten Speicherbedarf für die Datenpersistierung fallen somit weg. 

Die SAP Data Warehouse Cloud besitzt eine moderne und ansprechende Benutzeroberfläche, die starke Ähnlichkeiten zum Design der SAC aufweist. Im Bereich des Data Warehousing bietet die SAP Data Warehouse Cloud eine fürs 21. Jahrhundert angemessene Lösung und schliesst damit die vormalige Lücke im Backend-Bereich der BI-Cloud-Familie. 

  • Keine Installation 
  • Einfach über den Browser nutzbar -> keine eigenen Serveranlagen 
  • Skalierbar per Klick  
  • Transparente Kostenstruktur 
  • Effizienzgewinn -> SelfService für den Fachbereich deutlich einfacher 
    • Transformation der Daten  
    • Berechnete Kennzahlen 
    • Reporting über die integrierte SAC  

Die Spezialisten von s-peers konnten in der Vergangenheit bereits erfolgreich die DWC bei Kunden einführen und verfügen somit über fundiertes Know-How und Erfahrung in diesem Bereich. 

  • Ist-Analyse und Empfehlung  
  • Beratung in Architektur und Aufbau von Systemarchitekturen  
  • Implementierung  
  • Einführung von Best Practice-Konzepten und Standards 
  • Qualitätssicherung  

Sie möchten tiefer in dieses Thema einsteigen? Dann freuen wir uns, Ihnen die DWC und deren Verbindungsmöglichkeit auf GoogleBigQuery persönlich zu präsentierenNehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf! 

Kontakt aufnehmen

Autor: Eugen Gering